Martin Luther

 

 

Adventspostille 1522

Roths Sommerpostille 1526

 

Vorwort.

Vorwort zur Adventspotille.

[Bibliographie der Postillen]

Einleitung zur Wartburgpostille.

Vorwort zu Roths Sommerpostille.

 

Haupttext

Adventspostille.

Am ersten sontag des Advents Epistell [Röm. 13, 11 –14] Ro. xiij.

Syntemal unßer heyl nu neher ist, denn da wyrß glewbeten.

[Röm. 13, 12] Die nacht ist vorgangen, der tag ist erbey komen.

[Röm. 13, 12] Szo last unß ablegen die werck der finsternis, und anlegen die wapen des liechts.

[Röm. 13, 13] Last uns erbarlich wandelln gleych alls am tage.

[Röm. 13, 13] Nit ynn vollerey und trunckenheytt. Nit ynn fawllentzen und untzucht. Nit ynn hadder und tzangk.

[Röm. 13, 14] Sondern tzihet an den herren Jhesum Christum.

[Röm. 13, 14] Und thutt nit was das fleysch sucht tzur lust.

 

Das Euangelium am ersten sontag des Advents [Matth. 21, 1–9] Matthei xxi.

Zum ersten, vom glawben.

[Die guten werck]

[Die mysteria oder geystlichen bedeuttung]

[Matth. 21, 1] Da sind nahe komen zu hierusalem unnd sindt komen gen Bethphage an den oelebergk.

[Matth. 21, 1. 2] Do sandte Jhesus zween seyner iunger und sprach zu yhn, Geht yn das dorff, das wider euch ist.

[Matth. 21, 2] Und bald werdet yhr finden eyn Esellynne angepunden, und eyn fullen mit yhr, loßet sie auff und bringt myr sie her.

[Matth. 21, 3] Und ßo euch yemand ettwas sagt, ßo sprecht, yhr herr bedarff yhr, ßo wirt er sie bald lassen.

[Matth. 21, 4.] Das ist aber alles geschehen, auff das erfullet wurd, das gesagt       ist durch den propheten, der do spricht: Saget der tochter Zion &c..

[Matth. 21, 6. 7] Und die iunger giengen hynn und thetten, wie yhn Jhesus hatte befolhen, und brachten die Esellynn unnd das fullen unnd legten auff sie yhre kleyder und satzten yhn drauff.

[Matth. 21, 8] Viel aber von der schar breytten yhre kleyder ynn den weg. Ettlich aber schnytten tzweyge von den bewmen und straweten sie ynn den weg.

[Matth. 21, 9] Die scharen, die vorhergiengen, und die nachfolgeten, schriehen unnd sprochen: Hosiana dem ßon David, Gebenedeyettt ist, der do kompt ynn dem namen gottis.

 

[Röm. 15, 4 –13] Am andernn sontag ym Advent Epistel Roma. 15.

[Röm. 15, 4] Lieben bruder, alles was geschrieben ist, das ist uns tzur lere geschrieben, auff das wyr durch gedullt und trost der schrifft hoffnung haben.

[Röm. 15, 5] Aber gott der gedullt unnd des trosts gebe euch, das yhr unternander eynerley gesynnet seyd, nach Jhesu Christo.

[Röm. 15, 6] Auff das yhr eynmutig und eynmundig preysset gott und den vatter unßers herrn Jhesu Christi.

[Röm. 15, 7] Darumb nempt euch unternander an, wie euch Christus hatt angenommen gott tzu ehren.

[Röm. 15, 8. 9] Denn ich sage, das Christus ist geweßen eyn diener der beschneydung, umb der warheytt gottis willen, tzu befestigen die vorsprechungen gottis den vettern gethan. Aber die heyden preyßen gott umb der barmhertzigkeytt willen.

[Röm. 15, 10] Und abermal spricht er: Frewet euch yhr heyden mit seynem volck.

[Röm. 15, 11] Und abermal: Lobet den herrenn alle heyden und erhebt yhn alle volcker.

[Röm. 15, 12] Und abermal spricht Isaias: Es wirt seyn der stam Jesse, und der da erstehen wirt tzu regirn die heyden, ynn yhn werden die heyden hoffen.

[Röm. 15, 13] Aber gott der hoffnung erfulle euch mit aller freude und fride, durchs glewben, auff das yhr ubirflussig seytt ynn der hoffnung durch krafft des heyligen geystes.

 

[Luk. 21, 25 –36] Euangelium am andern sontag ym Advent. Luce. 21.

[Luk. 21, 25] Es werden zeychen seyn ynn der sonnen.

[Luk. 21, 25] Und ynn dem mond.

[Luk. 21, 25] Und ynn den sternen.

[Luk. 21, 25] Und auff erden gedrenge der volcker fur bekummernisse.

[Luk. 21, 25] Und wirt rauschen das meer und die flusße oder die wasserwoge.

[Luk. 21, 26] Die menschen werden vorschmachten fur furcht und wartte der dinge, die komen werden ubir die gantzen wellt.

[Luk. 21, 26] Denn auch die krefft der hymell werden sich bewegen.

Und alsdann werden sie sehen des menschen ßon komen mit Luk 21, 27 krafft und grosser herlickeyt.

[Luk. 21, 28] Wenn nu diße ding anfahen zu geschehen, ßo sehet auff und hebt auff ewre hewbter, denn es nahet sich ewre erloßung.

[Luk. 21, 29 —31] Und er sagete zu yhnen eyn gleychniß. Sehet an den feygenbawm und alle bewme, wenn sie itzt ausschlahen, ßo sehet yhrß an yhnen und erkennet, das nahe ist der sommer. Alßo auch yhr, wenn yhr das alles sehet geschehen, ßo wisset, das nahe ist das reych gottis.

[Luk. 21, 32. 33] Warlich ich sage euch, diß geschlecht wirt nicht vergehen, biß das alles geschehe. Hymell unnd erden werden vergehen, aber meyne wort werden nicht vergehen.

Am letzten.

 

Am dritten sontage ym Advent Epistell S. Pauli. [1. Kor. 4, 1 –5] I. Corinth. 4.

[1. Kor. 4, 1] Dafur hallt uns eyn mensch, als fur die diener Christi und haußhallter ubir das geheymniß gottis.

[1. Kor. 4, 2] Hie fragt man aber, unter den haußhallternn, das eyner trew erfunden werde.

[1. Kor. 4, 3] Myr aber ists eyn gerings, das ich von euch gerichtet werde, odder von eynem menschlichen tage.

[1. Kor. 4, 3] Auch richte ich mich selber nit.

[1. Kor. 4, 4] Ich bynn wol myr nichts be wust, aber darynn bynn ich nicht gerechfertiget.

[1. Kor. 4, 4] Der mich aber richtet, das ist der herr.

[1. Kor. 4, 5] Darumb richtet nicht fur der zeyt, biß das der herr kompt, wilcher auch erleuchten wirt das vorporgen der finsternisß und den rad der hertzen. Alsdenn wirtt eynem iglichen von gott das lob widderfaren.

 

Am dritten sontag des Advents Euangelium [Matth. 11, 2 –10] Matt. II.

[Matth. 11, 2.] Da Johannes ym gefenckniß horett die werck Christi, sandte er tzween seyner iunger, und ließ yhm sagen: Bistu, der da komen soll, oder wartten wyr auff eynen andern?

[Matth. 11, 4 –6] Und Jhesus anttwort unnd sprach tzu yhn: Gehet hynn und vorkundigt Johannen, was yhr sehet und horet: Die blinden sehen, die lahmen wandeln, die außsetzigen werden reyn, die tauben horen, die todten stehen auff, den armen wirt das Euangelion predigt, unnd selig ist, der, sich nicht ergert an myr.

[Gesetz und Euangelion]

Das gesetz

Das Euangelion.

[Matth. 11, 7 –9] Da die hyngiengen, fieng Jhesus an tzu reden von Johannes tzu der schare: Was seytt yhr hynaußgangen tzu sehen? eyn rhor, das der wind hyn und her webd? Aber was seytt yhr hynaußgangen tzu sehen? eynen menschen mit weychen kleydern bekleydt? Aber was seytt yhr hynnaußgangen tzu sehen? eynen propheten, ia, ich sage euch, der da mehr ist denn eyn prophet.

[Matth. 11, 10] Dißer ists, von dem geschrieben ist: Sihe da, ich sende meynen Engel fur deynem angesicht, der bereytten soll deynen weg fur dyr.

 

Die Epistell am vierden Sontag ym Advent, [Phil. 4, 4 –7] Philippenn. 4.

[Phil. 4, 4] Frewet euch ynn dem herren. alletzeytt.

[Phil. 4, 4] Und aber mal sage ich: frewet euch.

[Phil. 4, 5] Ewre lindigkeyt last allenn menschen kund seyn.

[Phil. 4, 5] Der herr ist nahe.

[Phil. 4, 6] Seytt nicht sorgfelltig.

[Phil. 4, 6] Sondern yn allen dingen, last ewre bitte ym gepet und flehen, mit dancksagung, kund werden bey gott.

[Phil. 4, 7] Und der fride gottis, wilcher uberschwebt uber allen synn, der verware ewre hertzen und synnen ynn Christo Jhesu.

 

[Joh. 1, 19 –28] Das Euangelion des vierden Sontags ym Advent, Johannis am erstenn.

[Joh. 1, 19] Die Juden sandten von Hierusalem priester und leviten tzu Johannes, das sie yhn frageten: Wer bistu?

[Joh. 1, 20] Und er hat bekandt und nicht geleucket. Und hatt bekand: ich bynn nicht der Christ.

[Joh. 1, 21] Und sie fragten yhn: was denn? Bistu Elias? und er saget ich bynß nicht.

[Joh. 1, 21] Bistu eyn prophet? und er anttworttet: Neyn.

[Joh. 1, 22. 23] Da sprachen sie zu yhm: Wer bistu denn? das wyr eyn anttwort geben denen, die uns gesand haben. Was sagistu von dyr selbs? Er sprach: ich bynn die ruffende stym ynn der wusten, richtet den weg des herrn, wie gesagt hatt der prophet Isaias.

[Joh. 1, 24 –27] Unnd die gesand waren, die waren von den Phariseern. Und sie fragten yhn und sprachen tzu yhm: warumb teuffistu denn, ßo du nicht bist der Christ, noch Elias noch eyn prophet? Johannes anttwort yhn und sprach: Ich teuffe mit wasser. Er ist aber mitten unter euch getretten, den yhr nicht kennet; der ists, der nach myr komen wirt, der fur myr geweßen ist, des ich nicht werd byn, das ich seynen schuchrymen auffloße.

[Joh. 1, 28] Diß geschach zu Bethabara ihensyd des Jordanis,     da Johannes war teuffend.

Von der geystlichen deuttung dißer geschicht ym Euangelio.

 

Roths Postille.

Sommerpostille.

Auslegung der Euangelienn von Ostern biß auffs Advent, gepredigt durch Mart. Luther zů Wittemberg. M. D. XXVI.

 

Dem Christlichen leser.

 

Vermanung und kurtze deuttung des Vaterunsers.

[Es folgt Unsre Ausg. Bd. 19, 95, 22 bis 96, 26.] [Mark. 16. 1 –3] Am Ostertage das Euangelion: Marci XVI:Von der frucht und krafft der auffersteung Christi.

Ain schoene Predig von empfahung des hailigen Sacraments.

Ein ander Sermon auff den Ostertage über das Euangelion Marci .xvi.

[Luk. 24, 13 –35] Am Ostermontag, Euangelion. Luce am XXIIII.

Außlegung des Euangelions und ferner underricht von dem Sacrament.

Am Osterafftermontag. Euangelion. Luce. XXIIII.

Am ersten Sontag nach Ostern, Euangelion Johannis. XX:

Ein annder Sermon auff den ersten Sontag nach Ostern, auffs Euangelion Johannis am XX.

Auff den anndern Sontag nach ostern Euangelion Johannis am zehenden.

Ein ander Sermon, auff den andern Sontag nach Ostern. Johannis am zehenden.

Am dritten Sonntag nach Ostern, Euangelion Johannis am sechtzehenden.

Am vierden Sontag nach Ostern. Euangelion Johannis am XVI:

Ein ander Sermon, auff den Vierdten Sontag nach Ostern Euangelion Joh. XVI.

Am Fünfften Sontag nach Ostern, Euangelion Johan: XVI:

[Ein ander Sermon, von dem Gebet]

Ein ander Sermon, auff den Fünften Sontag nach Ostern Von dem gebet

Am tage der himelfart Christi, Euangelion Marci am XVI.

Ein ander Sermon, am tag der Himelfart Christi Euangelionn Marci: am XVI capitel.

Am Sontage nach der Himelfart Christi Euangelion Johannis XV. und XVI. Capitel

Am Pfingsttage, Ewangelion. Johannis am XIIII.

Ein ander Sermon am Pfingstage uber das Ewanngelion Johan. am XIIII. Capittel:

Am Pfingstmontage das Ewangelion Johannis am III. Capittel.

Am Pfingstdienstag Euangelion Johannis X.

Am Sontage nach Pfingsten, den man nennet Den Sontag der Heiligen Dreyfaltigkayt: Euangelion Johannis III:

Auszlegung desz Euangelions, sampt einer kurtze vorrede von der hailigen Trevalttigkaytt.

Am ersten Sontag nach Trinitatis. Euangelion Luce XVI.

Am andernn Sontage nach Trinitatis. Ewanngelion: Luce XIIII.

Am dritten Sontage nach Trinitatis Ewangelion Luce. XV.

Am vierdten Sontage nach Trinitatis. Ewanngelion. Luce VI.

Am Fünfften Sontag nach Trinitatis Euangelion Luce V.

Am Sechsten Sontage nach Trinitatis Euangelion. Mathei am Fünfften.

Ein ander Sermon am Sechsten Sontage nach Trinitatis über das Euangelion. Mathei am Fünfften.

Am Sibenden Sontage nach Trinitatis Euangelion Marci am achten:

Am achten sontage nach Trinitatis Euangelion Math. am Sibenden.

Ein ander Sermon auff den achten sontage nach Trinitatis über das Euangelion Mathei am Sibenden.

Am neunden Sonttage nach Trinitatis Euangelion Luce am Sechtzehenden.

Ein annder Sermon auff den Neunden Sontage nach Trinitatis, über das Euangelion Luce am Sechtzehenden.

Am Zehenden Sontag nach Trinitatis: Euangelion Luce XIX.

Am Aylffttenn Sontage nach Trinitatis Ewanngelion. Luce. XVIII.

Am Zwoelfften Sontage nach Trinitatis: Euangelion Marci VII.

Am Dreytzehenden Sontage nach Trinitatis Euangelion Luce X.

Von dem Gesatz unnd Evangelio.

Am viertzehenden Sontage nach Trinitatis Ewangelion. Luce. XVII.

Am fünfftzehenden Sontage nach Trinitatis Euangelion. Mathei VI.

Am Sechtzehendenn Sontage nach Trinitatis. Ewangelion Luce VII:

Am XVII. Sontage nach Trinitatis Euangelion. Luce XIIII.

[Seite 399] [Matth. 22, 31 –36] Am achtzehenden Sontage nach Trinitatis Ewangelion Mathei: XXII

Am neuntzeheunden Sontage nach Trinitatis Ewangelion. Matthei XI.

Am XX. Sontag nach Trinitatis Euangelion Mathei. XXII:

Am XXI. Sontage nach Trinitatis Euangelion. Johannis. IIII.

Ein ander Sermon am Ein und zweintzigstenn Sontage nach Trinitatis, auffs Euangelion. Johan. IIII.

Am zwey unnd zweintzigisten Sontage nach Trinitatis Euangelion Mat: XVIII

Am drey und zweintzigisten Sontage nach Trinitatis Euangelion Mat: XXII

Am vier und zweintzigisten Sontage nach Trinitatis Euangelion Mat: IX

[Seite 442] Abschließendes Material

Sprachliche Anmerkungen zur Sommerpostille 1526.

Wort- und Sachregister.